Terms & Conditions

‍§1 Scope

(1) For business relations between the company byterocket GmbH, Dorotheenstr. 45, 24939 Flensburg (hereinafter referred to as "Contractor") and the customer (hereinafter referred to as "Client"), the following Terms and Conditions shall apply exclusively in the version valid at the time of conclusion of the contract.

(2) Deviating general terms and conditions of the Client shall not be honored unless the Contractor expressly agrees to their validity in writing.

(3) The Client affirms that they are acting as a business and not as a consumer. According to section 14 BGB (German Civil Code), an entrepreneur is any individual or legal entity or partnership with legal capacity that acts in the context of its commercial or independent professional activity when concluding the contract.

§2 Conclusion of Contract

(1) The contract is concluded with the confirmation of the Contractor's offer by the Client. The acceptance must be in text form (e-mail is sufficient).

(2) By accepting the contract, the Client agrees to the Contractor's Terms and Conditions.

(3) The contract shall be concluded in German or in English. The text of the contract shall be stored in compliance with data protection laws. The Client may print or save the text of the contract.

§3 Payment Terms

(1) Payment methods are based on the agreement of the parties. Payment is made by bank transfer, unless otherwise agreed.

(2) In the case of payment with cryptocurrencies, the specified amount of funds in Euros or US dollars at the time of the conclusion of the contract applies and not the equivalent value of the cryptocurrency. If the value of the cryptocurrency increases or decreases until payment is made, the amount of cryptocurrency to be transferred shall be adjusted accordingly. The cryptocurrency shall be transferred to a wallet to be designated by the Contractor. Transaction fees shall be at the expense of the Client. Exchange rate volatility occurring after the transaction has taken place shall be at the risk of the Contractor. Payment by cryptocurrency on one or more occasions does not grant any future right of the Client to payment herewith. The Contractor shall determine which cryptocurrency is accepted for payment.

(3) The Contractor is entitled to demand a down payment. Depending on the agreement, payment may be made on the basis of a fixed fee or on an hourly basis. Any other expenses shall be invoiced separately.

(4) The Contractor shall issue an invoice. The due date shall be based on the payment terms agreed on the invoice. The Client is already in default by missing the payment deadline. In this case, he shall pay the Contractor interest on arrears for the year in the amount of 9 percentage points above the base interest rate.

(5) The Client's obligation to pay interest on arrears shall not preclude the Contractor from asserting further claims for damages caused by delay.

(6) The Client shall only be entitled to set-off against the Contractor if the Client's counterclaims have been legally established, are undisputed or have been acknowledged by the Contractor. The Client may only exercise a right of retention insofar as the counterclaim is based on the same contractual relationship.

§4 Services and Duties

(1) The Contractor shall only owe the services agreed in the offer/contract accepted by the Client. The services relate in each case only to the project to be named or still to be created by the Client.

(2) Separate remuneration shall be due for services above and beyond this. The Contractor shall inform the Client in advance of the costs for additional services. In the event of explicitly requested work performance on public holidays, on weekends or outside the Contractor's usual business hours, separate remuneration shall be made.

(3) The Client shall be obliged to cooperate and shall provide the Contractor with the necessary access and all necessary information and data in an easily processable form in order to be able to fulfill the agreed services.

(4) The Contractor shall be authorized to engage subcontractors without requiring the consent of the Client.

(5) The Client is generally free to choose suitable means for the fulfillment of the order.

(6) Agreed delivery dates shall be extended accordingly in the event of force majeure, failure of technical systems, or in the event of illness of the Contractor's personnel, as well as in the event of breach of the Client's obligations to cooperate. The assertion of a claim for damages is excluded for this.

(7) The Client itself is responsible for compliance with legal provisions. In particular, the Contractor does not provide legal or tax advice.

§5 Liability

(1) Claims of the Client for damages are excluded. Excluded from this are claims for damages by the Client arising from injury to life, body, health of the Client from the breach of essential contractual obligations (cardinal obligations) as well as liability for other damages based on an intentional or grossly negligent breach of duty by the Contractor, its legal representatives or vicarious agents. Material contractual obligations are those whose fulfillment is necessary to achieve the objective of the contract.

(2) In the event of a breach of material contractual obligations, the Contractor shall only be liable for the foreseeable damage typical for the contract if such damage was caused by simple negligence, unless it is a matter of claims for damages by the Client arising from injury to life, body or health.

(3) The Contractor shall not be liable for loss of profit.

(4) The restrictions according to paras. 1 to 3 shall also apply in favor of the Contractor's legal representatives and vicarious agents if claims are asserted directly against them.

§6 Special Terms and Conditions for Software Development

When commissioning services in the area of software development, the following additional terms and conditions apply:

(1) Software development is carried out to the best of our knowledge and in good faith and in compliance with current technical standards. Nonetheless, attention is drawn to the fast pace of development, particularly in the area of blockchain and smart contract technologies. A future-oriented development is therefore carried out under exclusion of liability for the findings made.

(2) Developing software that is 100% free of errors or vulnerabilities is not possible. The Client acknowledges this.

(3) The Contractor shall provide the warranty in accordance with the statutory provisions. The warranty period shall be reduced to one year. Colors, tones and other features of the contractual performance subject to subjective assessment, which are the result of the Contractor's creative freedom, cannot be the subject of notices of defects, unless the Client has given precise and technically feasible instructions regarding these features. The Contractor shall provide two correction loops unless otherwise agreed with the Client. Such an agreement must be in text form in order to be effective.

(4) The Client undertakes to notify us of any defects without delay. A period of 14 days from delivery shall be deemed to be immediate. The Contractor shall not be obliged to remedy defects asserted at a later date. The Contractor shall not be obliged to remedy defects due to deficiencies that can be attributed to the Client's behavior or changes.

(5) The Contractor guarantees the compatibility and functionality of the software only with the systems agreed in the offer. With regard to the representation and function on different systems, there may be deviations. These do not represent a material defect.

(6) Insofar as the Contractor provides legal texts (e.g. imprint, privacy policy), this shall be done under exclusion of liability. The Client is required to have the legal texts checked/created by a lawyer.

(7) The Client undertakes to accept the software within 14 days of completion. After expiry of this period, acceptance shall be deemed to have been granted, provided that no justified defects have been asserted.

(8) Backups must be made by the client, unless otherwise expressly agreed. The Client shall receive the source code.

(9) The Client itself shall be responsible for paying any fees that may be incurred to collecting societies. If these fees are disbursed by the Contractor, the Client undertakes to reimburse these to the Contractor against proof. This may also take place after termination of the contractual relationship. The Client itself shall be responsible for compliance with the obligation to register and pay fees.

(10) The Contractor shall provide two correction loops. Changes beyond this are to be remunerated separately.

§7 Special Terms and Conditions for Consultancy

When commissioning consulting services, the following additional terms and conditions shall apply:

(1) The achieving of a certain outcome is not obligatory. Consultancy is a service contract.

(2) The consultation takes place to the best of our knowledge and belief, as well as in compliance with the current technical standards. Nevertheless, attention is drawn to the fast-moving nature of blockchain and smart contract technologies in particular. Future-oriented advice is therefore provided to the exclusion of liability for the statements made or assumptions made.

(3) The Contractor shall not provide any consulting services that are aimed at violating legal provisions or abusing the law (e.g. exit scam).

§8 Special Terms and Conditions for Workshops

When commissioning workshops, the following additional terms and conditions apply:

(1) Workshops are held to the best of our knowledge and in compliance with current technical standards. Nevertheless, attention is drawn to the fast-moving nature of blockchain and smart contract technologies in particular. A future-oriented workshop and associated advice is therefore provided to the exclusion of liability for the statements made or assumptions.

(2) The Contractor is entitled to postpone or cancel workshops due to force majeure or official requirements. A prompt new date will be offered to the Client.

(3) Travel expenses and accommodation costs of the Contractor's personnel shall be borne separately by the Client.

(4) The Contractor shall be entitled to cancel workshops if the Client or its personnel again violates the Terms and Conditions after being warned or behaves in such a way that the Contractor cannot reasonably be expected to continue the workshop. In this case, no reimbursement will be made.

§9 Special Terms and Conditions for Audits

When ordering services in the area of software auditing, the following terms and conditions apply:

(1) Audits are carried out to the best of our knowledge and belief and in compliance with current technical standards. Nevertheless, attention is drawn to the fast pace of development, particularly in the area of blockchain and smart contract technologies. Future-oriented auditing and consulting is therefore carried out to the exclusion of liability for the findings made.

(2) A 100% detection of errors or vulnerabilities in the software to be assessed is not possible. The client acknowledges this.

(3) Programming services are not included in an audit; these may have to be ordered separately.

(4) The Contractor shall be provided with the source code of the software in such a way that a proper review is possible.

‍§10 Copyrights and Third Party Rights

(1) The copyright to the content created, in particular the source code and texts/graphics, shall remain with the Contractor. Subject to full payment of the remuneration, the Client shall be granted the irrevocable and transferable right to use the content, unlimited in time and space. The license conditions of any third-party software or open source software are to be respected by the Client.

(2) Insofar as the Client provides the Contractor with content for the provision of the services, the Client assures that it owns all necessary corresponding rights to this content. If claims are asserted against the Contractor in this respect by third parties due to infringement of property rights, the Client shall indemnify the Contractor against claims by third parties.

(3) The Contractor is entitled to use trademarks and other protected content of the Client if this is necessary for the fulfillment of the order.

§11 References and Labeling

(1) The Contractor is authorized to mention the Client as a reference on the website and in social networks free of charge, unless otherwise expressly agreed.

(2) The Contractor shall be permitted to include a reference to the Contractor's company in the source text or in a suitable place of the Client's software to be created. This also includes the embedding of a link to the Contractor's website. A deviating agreement requires text form.

§12 Confidentiality

(1) "Confidential Information" means all information, files and documents relating to business transactions of the other Party concerned that come to the knowledge of the other Party.

(2) Both parties undertake to maintain confidentiality about confidential information concerning the other party and to use it only for the execution of this contract and the purpose pursued with it.

(3) Both parties undertake to impose the obligation of confidentiality on all employees and/or third parties who have access to the aforementioned business transactions.

(4) The obligation to maintain confidentiality pursuant to para. 2 shall not apply to information,

  • which was already known to the respective other party upon conclusion of the contract,
  • which has already been published at the time of disclosure by the Client, without this resulting from a breach of confidentiality by the respective other party,
  • which the respective other party has expressly released in writing for disclosure,
  • which the respective other party has lawfully obtained from other sources without any restriction relating to confidentiality, provided that the disclosure and utilization of such confidential information does not violate any contractual agreements, statutory provisions or official orders,
  • which the respective other party has independently derived without access to the Confidential Information of the Client,
  • which must be disclosed due to statutory obligations to provide information, notification and/or publication or official orders.

§13 Privacy

(1) The Client agrees to the storing of personal data within the scope of the business relationship with the Contractor, in compliance with the data protection laws, in particular the GDPR. Data will not be passed on to third parties unless this is necessary for the execution of the contract.

(2) Insofar as the Client transmits the data from third parties, the Client assures that it has obtained consent from the third party and indemnifies the Contractor against any claims in this respect.

(3) The rights of the Client or the party affected by the data processing result in particular from the following standards of the GDPR:

  • Article 7(3) - Right to withdraw consent under data protection law
  • Article 15 - Right of access of the data subject, right to confirmation and provision of a copy of the personal data
  • Article 16 - Right of rectification
  • Article 17 - Right to deletion ("right to be forgotten")
  • Article 18 - Right to restriction of processing
  • Article 20 - Right to data portability
  • Article 21 - Right of appeal
  • Article 22 - Right not to be subject to a decision based solely on automated processing, including profiling
  • Article 77 - Right to complain to a supervisory authority

(4) In order to exercise the rights, the Client or the data subject is requested to contact the Contractor by e-mail or, in case of complaint, the competent supervisory authority.

(5) The Contractor assures that it has taken appropriate technical and organizational measures to ensure the security of personal data and to reduce the risk for the data subjects.

(6) Otherwise, reference is made to the privacy policy of the Contractor's website.

§14 Concluding Clauses

(1) Contracts between the Contractor and the Client shall be governed by the laws of the Federal Republic of Germany to the exclusion of the UN Convention on Contracts for the International Sale of Goods. The statutory provisions on the limitation of the choice of law and on the applicability of mandatory provisions, in particular of the state in which the Client has its habitual residence as a consumer, shall remain unaffected.

(2) Only the German version of the Terms and Conditions is legally binding.

‍

Last Updated: 8th of December 2021

‍§1 Geltungsbereich

(1) Für die Geschäftsbeziehung zwischen der Firma byterocket GmbH, Dorotheenstr. 45, 24939 Flensburg (nachfolgend „Auftragnehmer“) und dem Kunden/der Kundin (nachfolgend „Auftraggeber“) gelten ausschließlich die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen in ihrer zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses gültigen Fassung.

(2) Abweichende allgemeine Geschäftsbedingungen des Auftraggebers werden nicht anerkannt, es sei denn, der Auftragnehmer stimmt ihrer Geltung ausdrücklich schriftlich zu.

(3) Der Auftraggeber versichert, dass er als Unternehmer und nicht als Verbraucher handelt. Unternehmer ist gemäß § 14 BGB jede natürliche oder juristische Person oder rechtsfähige Personengesellschaft, die beim Abschluss des Vertrags in Ausübung ihrer gewerblichen oderselbständigen beruflichen Tätigkeit handelt.

§2 Vertragsschluss

(1) Der Vertrag kommt mit Bestätigung des Angebotes des Auftragnehmers durch den Auftraggeber zustande. Die Annahme erfordert dieTextform (E-Mail ausreichend).

(2) Mit Vertragsschluss akzeptiert der Auftraggeber die AGB des Auftragnehmers.

(3) Der Vertragsschluss erfolgt in deutscher oder in englischer Sprache. Der Vertragstext wird unter Wahrung des Datenschutzes gespeichert. Der Auftraggeber kann den Vertragstext ausdrucken oder abspeichern.

§3 Zahlungsmodalitäten

(1) Die Zahlungsmethoden richten sich nach der Vereinbarung der Parteien. Die Zahlung erfolgt per Ăśberweisung, soweit nicht anders vereinbart.

(2) Bei der Zahlung mit Kryptowährungen gilt der festgelegte Geldbetrag in Euro oder US-Dollar zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses und nicht der Gegenwert der Kryptowährung. Steigt oder fällt der Wert der Kryptowährung bis zur Zahlung, ist die Menge der zu transferierenden Kryptowährung entsprechend anzupassen. Die Kryptowährung ist auf ein vom Auftragnehmer zu benennendes Wallet zu transferieren. Transaktionsgebühren gehen zu Lasten des Auftraggebers. Nach erfolgter Transaktion auftretende Kursschwankungen liegen im Risiko des Auftragnehmers. Die ein- oder mehrmalige Zahlung per Kryptowährung gewährt keinen zukünftigen Anspruch des Auftraggebers auf Zahlung hiermit. Der Auftragnehmer bestimmt, welche Kryptowährung für die Zahlung akzeptiert wird.

(3) Der Auftragnehmer ist berechtigt eine Anzahlung zu verlangen. Die Zahlung kann je nach Vereinbarung auf Basis eines Pauschalhonorars oder einer stundenbasierten Abrechnung erfolgen. Etwaige sonstige Auslagen werden gesondert abgerechnet.

(4) Der Auftragnehmer erstellt eine Rechnung. Die Fälligkeit richtet sich nach den auf der Rechnung vereinbarten Zahlungszielen. Der Auftraggeber kommt bereits durch Versäumung des Zahlungstermins in Verzug. In diesem Fall hat er dem Auftragnehmer für das Jahr Verzugszinsen i.H.v. 9 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz zu zahlen.

(5) Die Verpflichtung des Auftraggebers zur Zahlung von Verzugszinsen schließt die Geltendmachung weiterer Verzugsschäden durch den Auftragnehmer nicht aus.

(6) Die Aufrechnung gegenüber dem Auftragnehmer steht dem Auftraggeber nur zu, wenn dessen Gegenansprüche rechtskräftig festgestellt, unbestritten oder von dem Auftragnehmer anerkannt sind. Ein Zurückbehaltungsrecht darf der Auftraggeber nur insoweit ausüben, als der Gegenanspruch auf dem gleichen Vertragsverhältnis beruht.

§4 Leistungen und Pflichten

(1) Der Auftragnehmer schuldet nur die im vom Auftraggeber angenommenen Angebot/Vertrag vereinbarten Leistungen. Die Leistungen beziehen sich jeweils nur auf das vom Auftraggeber zu benennende oder noch zu erstellende Projekt.

(2) Für darüber hinausgehende Leistungen ist eine gesonderte Vergütung fällig. Der Auftragnehmer informiert den Auftraggeber vorab über die Kosten für Sonderleistungen. Im Falle der ausdrücklich gewünschten Arbeitsleistung an gesetzlichen Feiertagen, am Wochenende oder außerhalb der üblichen Geschäftszeiten des Auftragnehmers, erfolgt eine gesonderte Vergütung.

(3) Der Auftraggeber ist zur Mitwirkung verpflichtet und hat dem Auftragnehmer den erforderlichen Zugang und alle erforderlichen Informationen und Daten in einfach zu verarbeitender Form zur Verfügung zustellen, um die vereinbarten Leistungen erfüllen zu können.

(4) Der Auftragnehmer ist zur Beauftragung von Subunternehmen befugt, ohne dass es einer Zustimmung des Auftraggebers bedarf.

(5) Der Auftraggeber ist in der Wahl geeigneter Mittel zur Auftragserfüllung grundsätzlich frei.

(6) Vereinbarte Lieferfristen verlängern sich im Falle der höheren Gewalt, Ausfall technischer Systeme, oder bei Erkrankung des Personals des Auftragnehmers sowie bei Verstoßes gegen die Mitwirkungspflichten des Auftraggebers entsprechend. Die Geltendmachung eines Schadensersatzes wird hierfür ausgeschlossen.

(7) Der Auftraggeber ist fĂĽr die Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen selbst verantwortlich. Der Auftragnehmer erbringt insbesondere keine Rechts- oder Steuerberatung.

§5 Haftung

(1) Ansprüche des Auftraggebers auf Schadensersatz sind ausgeschlossen. Hiervon ausgenommen sind Schadensersatzansprüche des Auftraggebers aus der Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit des Kunden aus der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten (Kardinalpflichten) sowie die Haftung für sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grobfahrlässigen Pflichtverletzung des Auftragnehmers, seiner gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen. Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung zur Erreichung des Ziels des Vertrags notwendig ist.

(2) Bei der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten haftet der Auftragnehmer nur für den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden, wenn dieser einfach fahrlässig verursacht wurde, es sei denn, es handelt sich um Schadensersatzansprüche des Auftraggebers aus einer Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit.

(3) Der Auftragnehmer haftet nicht fĂĽr entgangenen Gewinn.

(4) Die Einschränkungen nach Abs. 1 bis 3 gelten auch zugunsten der gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen des Auftragnehmers, wenn Ansprüche direkt gegen diese geltend gemacht werden.

§6 Besondere Bedingungen für die Software-Entwicklung

Bei der Beauftragung von Leistungen im Bereich der Software-Entwicklung gelten ergänzend folgende Bedingungen:

(1) Software-Entwicklung erfolgt nach bestem Wissen und Gewissen ,sowie unter der Beachtung der aktuellen technischen Standards. Gleichwohl wird auf die Schnelllebigkeit insbesondere im Bereich der Blockchain- und Smart-Contract Technologien hingewiesen. Eine auf die Zukunft ausgerichtete Entwicklung erfolgt daher unter Ausschluss der Haftung fĂĽr die getroffenen Feststellungen.

(2) Eine Entwicklung von Software, welche zu 100% frei von Fehlern oder Schwachstellen ist, ist nicht möglich. Der Auftraggeber erkennt dies an.

(3) Der Auftragnehmer erbringt die Gewährleistung nach den gesetzlichen Vorschriften. Die Gewährleistungszeit wird auf ein Jahr verkürzt. Farben, Töne und andere der subjektiven Beurteilung unterliegende Merkmale der vertraglichen Leistung, die Ausfluss der gestalterischen Freiheit des Auftragnehmers sind, können nicht Gegenstand von Mängelrügen sein, soweit der Auftraggeber zu diesen Merkmalen keine exakten und technisch umsetzbaren Anweisungen gegeben hat. Der Auftragnehmer erbringt zwei Korrekturschleifen ,soweit nichts anderes mit dem Auftraggeber vereinbart wird. Eine solche Vereinbarung bedarf zur Wirksamkeit der Textform.

(4). Der Auftraggeber verpflichtet sich zur unverzüglichen Mängelanzeige. Als unverzüglich gilt dabei eine Frist innerhalb von 14 Tagen ab Ablieferung. Später geltend gemachte Mängel muss der Auftragnehmer nicht beseitigen. Der Auftragnehmer schuldet keine Mängelbeseitigung aufgrund von Mängeln, die auf ein Verhalten oder Änderungen des Auftraggebers zurück zu führen sind.

(5) Der Auftragnehmer gewährt die Kompatibilität und die Funktionalität der Software nur mit den im Angebot vereinbarten Systemen. Bezüglich der Darstellung und Funktion auf verschiedenen Systemen kann es zu Abweichungen kommen. Diese stellen keinen Sachmangel dar.

(6) Soweit der Auftragnehmer Rechtstexte (z.B. Impressum, Datenschutzerklärung) zur Verfügung stellt, erfolgt dies unter Ausschluss der Haftung. Der Auftraggeber ist gehalten, die Rechtstexte von einem Rechtsanwalt überprüfen/erstellen zu lassen.

(7) Der Auftraggeber verpflichtet sich zur Abnahme der Software innerhalb von 14 Tagen ab Fertigstellung. Nach Ablauf dieser Frist gilt die Abnahme als erteilt, sofern keine berechtigten Mängel geltend gemacht worden sind.

(8) Backups sind vom Auftraggeber zu erstellen, soweit nicht anders ausdrücklich vereinbart. Der Auftraggeber erhält den Quellcode.

(9) Der Auftraggeber ist selbst verantwortlich, eventuell anfallende Gebühren an Verwertungsgesellschaften wie beispielsweise an die GEMA abzuführen. Werden diese Gebühren vom Auftragnehmer verauslagt, so verpflichtet sich der Auftraggeber, diese dem Auftragnehmer gegen Nachweis zu erstatten. Dies kann auch nach Beendigung des Vertragsverhältnisses erfolgen. Für die Einhaltung der Anmelde- und Abgabepflicht ist der Auftraggeber selbst verantwortlich.

(10) Der Auftragnehmer erbringt zwei Korrekturschleifen. DarĂĽber hinausgehende Ă„nderungen sind gesondert zu vergĂĽten.

§7 Besondere Bedingungen für die Beratung

Bei der Beauftragung von Beratungsleistungen gelten ergänzend folgende Bedingungen:

(1) Das Erreichen eines bestimmten Erfolges ist nicht geschuldet. Bei der Beratung handelt es sich um einen Dienstvertrag.

(2) Die Beratung erfolgt nach bestem Wissen und Gewissen, sowie unter der Beachtung der aktuellen technischen Standards. Gleichwohl wird auf die Schnelllebigkeit insbesondere im Bereich der Blockchain- und Smart-Contract Technologien hingewiesen. Eine auf die Zukunft ausgerichtete Beratung erfolgt daher unter Ausschluss der Haftung fĂĽr die getroffenen Aussagen oder Vermutungen.

(3) Der Auftragnehmer erbringt keinerlei Beratung, die darauf gerichtet ist gegen gesetzliche Bestimmungen zu verstoßen oder rechtsmissbräuchliche Handlungen zu begünstigen (z.B. Exit Scam).

§8 Besondere Bedingungen für Workshops

Bei der Beauftragung von Workshops gelten ergänzend folgende Bedingungen:

(1) Workshops erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen, sowie unter der Beachtung der aktuellen technischen Standards. Gleichwohl wird auf die Schnelllebigkeit insbesondere im Bereich der Blockchain- und Smart-Contract Technologien hingewiesen. Eine auf die Zukunft ausgerichteter Workshop und damit verbundene Beratung erfolgt daher unter Ausschluss der Haftung fĂĽr die getroffenen Aussagen oder Vermutungen.

(2) Der Auftragnehmer ist berechtigt, Workshops auf Grund von höherer Gewalt oder behördlichen Auflagen zu verschieben oder abzusagen. Ein zeitnaher neuer Termin wird dem Auftraggeber angeboten.

(3) Reisekosten, sowie Unterkunftskosten des Personals des Auftragnehmers sind vom Auftraggeber gesondert zu tragen.

(4) Der Auftragnehmer ist berechtigt Workshops abzubrechen, wenn der Auftraggeber bzw. dessen Personal nach Ermahnung erneut gegen die AGB verstößt oder sich derart verhält, dass eine Fortführung des Workshops dem Auftragnehmer nicht zumutbar ist. Eine Rückerstattung erfolgt in diesem Falle nicht.

§9 Besondere Bedingungen für Audits

Bei der Beauftragung von Leistungen im Bereich Software-Audit gelten ergänzend folgende Bedingungen:

(1) Audits erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen, sowie unter der Beachtung der aktuellen technischen Standards. Gleichwohl wird auf die Schnelllebigkeit insbesondere im Bereich der Blockchain- undSmart-Contract Technologien hingewiesen. Eine auf die Zukunft ausgerichtete Auditierung und Beratung erfolgt daher unter Ausschluss der Haftung fĂĽr die getroffenen Feststellungen.

(2) Eine 100%ige Aufdeckung von Fehlern oder Schwachstellen in der zu begutachtenden Software ist nicht möglich. DerAuftraggeber erkennt dies an.

(3) Programmierleistungen sind bei einem Audit nicht geschuldet, diese sind ggf. gesondert zu beauftragen.

(4) Dem Auftragnehmer ist der Quelltext der Software derart zur Verfügung zu stellen, dass eine einwandfreie Überprüfung möglich ist.

‍§10 Urheberrechte und Rechte Dritter

(1) Das Urheberrecht an den erstellten Inhalten, insbesondere dem Quelltext und an Texten/Grafiken, verbleibt beim Auftragnehmer. Vorbehaltlich vollständiger Zahlung der Vergütung wird dem Auftraggeber das zeitlich und räumlich unbeschränkte, unwiderrufliche und übertragbare Nutzungsrecht an den Inhalten eingeräumt. Die Lizenzbedingungen von etwaiger Drittanbieter-Software oder Open Source Software sind vom Auftraggeber zu beachten.

(2) Sofern der Auftraggeber dem Auftragnehmer fĂĽr die Erbringung der Leistungen Inhalte zur VerfĂĽgung stellt, versichert derAuftraggeber, dass er an diesen Inhalten alle erforderlichen entsprechenden Rechte besitzt. Sofern der Auftragnehmer diesbezĂĽglich von Dritten wegen Verletzung von Schutzrechten in Anspruch genommen wird, stellt der Auftraggeber den Auftragnehmer von AnsprĂĽchen Dritter frei.

(3) Der Auftragnehmer ist berechtigt Marken und andere geschĂĽtzte Inhalt des Auftraggebers zu verwenden, wenn dies zur ErfĂĽllung des Auftrages erforderlich ist.

§11 Referenznennung und Kennzeichnung

(1) Der Auftragnehmer ist berechtigt auf der Webseite und in sozialen Netzwerken den Auftraggeber unentgeltlich als Referenz anzugeben, soweit nicht anders ausdrĂĽcklich vereinbart.

(2) Der Auftragnehmer ist berechtigt, im Quelltext oder an geeigneter Stelle der zu erstellenden Software des Auftraggebers einen Hinweis auf das Unternehmen des Auftragnehmers unterzubringen. Dies beinhaltet auch die Einbettung eines Links der Webseite des Auftragnehmers. Eine abweichende Vereinbarung bedarf der Textform.

§12 Geheimhaltung

(1) „Vertrauliche Informationen“ sind alle der jeweils anderen Partei zur Kenntnis gelangenden Informationen, Dateien und Unterlagen über Geschäftsvorgänge der betroffenen anderen Partei.

(2) Beide Parteien verpflichten sich, ĂĽber die jeweils andere Partei betreffende vertrauliche Informationen Stillschweigen zu bewahren und diese nur fĂĽr die DurchfĂĽhrung dieses Vertrages und den damit verfolgten Zweck zu verwenden.

(3) Beide Parteien verpflichten sich, die Geheimhaltungspflicht sämtlichen Angestellten, und/oder Dritten, die Zugang zu den vorbezeichneten Geschäftsvorgängen haben, aufzuerlegen.

(4) Die Geheimhaltungspflicht nach Abs. 2 gilt nicht fĂĽr Informationen,

  • die der jeweils anderen Partei bei Abschluss des Vertrags bereits bekannt waren,
  • die zum Zeitpunkt der Weitergabe durch den Auftraggeber bereits veröffentlicht waren, ohne dass dies von einer Verletzung der Vertraulichkeit durch die jeweils andere Partei herrĂĽhrt,
  • die die jeweils andere Partei ausdrĂĽcklich schriftlich zur Weitergabe freigegeben hat,
  • die die jeweils andere Partei rechtmäßig und ohne die Vertraulichkeit betreffende Einschränkung aus anderen Quellen erhalten hat, sofern die Weitergabe und Verwertung dieser vertraulichen Informationen weder vertragliche Vereinbarungen noch gesetzliche Vorschriften oder behördliche Anordnungen verletzen,
  • die die jeweils andere Partei selbst ohne Zugang zu den Vertraulichen Informationen des Auftraggebers entwickelt hat,
  • die aufgrund gesetzlicher Auskunfts-, Unterrichtungs- und/oder Veröffentlichungspflichten oder behördlicher Anordnung offengelegt werden mĂĽssen.

§13 Datenschutz

(1) Der Auftraggeber ist mit der Speicherung persönlicher Daten im Rahmen der Geschäftsbeziehung mit dem Auftragnehmer, unter Beachtung der Datenschutzgesetze, insbesondere dem BDSG und der DSGVO einverstanden. Eine Weitergabe von Daten an Dritte erfolgt nicht, soweit dies nicht zur Durchführung des Vertrages erforderlich ist.

(2) Soweit der Auftraggeber die Daten von Dritten ĂĽbermittelt, versichert dieser, dass er eine Einwilligung vom Dritten eingeholt hat und stellt den Auftragnehmer von jeglichen AnsprĂĽchen diesbezĂĽglich frei.

(3) Die Rechte des Auftraggebers bzw. des von der Datenverarbeitung Betroffenen ergeben sich dabei im Einzelnen insbesondere aus den folgenden Normen der DSGVO:

  • Artikel 7 Abs. 3 – Recht auf Widerruf einer datenschutzrechtlichen Einwilligung
  • Artikel 15 – Auskunftsrecht der betroffenen Person, Recht auf Bestätigung und ZurverfĂĽgungstellung einer Kopie der personenbezogenen Daten
  • Artikel 16 – Recht auf Berichtigung
  • Artikel 17 – Recht auf Löschung („Recht auf Vergessenwerden“)
  • Artikel 18 – Recht auf Einschränkung der Verarbeitung
  • Artikel 20 – Recht auf DatenĂĽbertragbarkeit
  • Artikel 21 – Widerspruchsrecht
  • Artikel 22 – Recht, nicht einer ausschlieĂźlich auf einer automatisierten Verarbeitung – einschlieĂźlich Profiling – beruhenden Entscheidung unterworfen zu werden
  • Artikel 77 – Recht auf Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde

(4) Zur Ausübung der Rechte, wird der Auftraggeber bzw. der Betroffene gebeten sich per E-Mail an den Auftragnehmer oderbei Beschwerde an die zuständige Aufsichtsbehörde zu wenden.

(5) Der Auftragnehmer versichert angemessene technisch-organisatorische Maßnahmen getroffen zu haben, um die Sicherheit vonpersonenbezogenen Daten zu gewährleisten und das Risiko für die betroffenenPersonen zu reduzieren.

(6) Im Übrigen wird auf die Datenschutzerklärung der Webseite des Auftragnehmers verwiesen.

§14 Schlussbestimmungen

(1) Auf Verträge zwischen dem Auftragnehmer und den Auftraggebern findet das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts Anwendung. Die gesetzlichen Vorschriften zur Beschränkung der Rechtswahl und zur Anwendbarkeit zwingender Vorschriften insbes. des Staates, in dem der Auftraggeber als Verbraucher seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, bleiben unberührt.

‍

Letzte Aktualisierung: 08. Dezember 2021